Übersicht

Von Dießen nach Stegen

  • Von Dießen über Sankt Alban nach Holzacker
  • Von Holzacker zum Höhenweg und zum Gut Hübschenried
  • Auf dem Höhenweg vom Gut Hübschenried nach Achselschwang
  • Von Achselschwang hinunter und hinein nach Schondorf
  • Von Schondorf dicht am Ammersee entlang nach Stegen
  •  
  • Von Schondorf über sieben Brücken zum Dampfersteg in Buch

An- / Abreise

Entfernung S-Bahnhof
Start
Start   0,0 km Herrsching
Ziel 25,2 km Herrsching

Wegstrecke

Wegstrecke gesamt: 46,9 km
Wegstrecke zu Fuß: 25,2 km
Steigung gesamt: 272 m
Gefälle gesamt: 265 m

Geländeprofil

Das Höhenprofil der Tour

Hinweis

Die Tou­ren­da­ten be­rück­sich­ti­gen nicht die Etap­pe von Ste­gen nach Buch (Teil­tour 6).

Routendaten


Teiltour 1

Von Dießen über Sankt Alban nach Holzacker

Dießen

Nach Holzacker

  • Seestraße
  • Unterer Albaner Weg
  • La­chen-Bir­ken­al­lee
  • Albangraben
  • La­chen-Gassenacker
  • Fußweg

In der Früh lässt man sich mit dem ers­ten Schiff nach Die­ßen schau­feln und schlen­dert nord­wärts auf dem See­weg und dem Un­te­ren Al­ba­ner Weg zur im­po­san­ten Klos­ter­kir­che St. Al­ban. Hier geht es hoch auf der Bir­ken­al­lee zum Al­ban­gra­ben.

Auf dem La­chen-Gas­sen­acker, so heißt der Weg, wan­dern wir in nord­west­li­cher Rich­tung und er­rei­chen nach knapp ei­nem hal­ben Ki­lo­me­ter einen Fuß­weg, auf dem wir nach Holz­acker wan­dern.

Von Dießen über Sankt Alban nach Holzacker


Teiltour 2

Von Holzacker zum Höhenweg und zum Gut Hübschenried

Holzacker

Nach Hübschenried

  • Straße
  • Waldweg
  • Sträßchen

Die we­ni­gen Häu­ser von Holz­acker um­ge­hen wir zur Lin­ken.

Hin­ter dem al­lein­ste­hen­den Kirch­lein zweigt un­ser Weg ab, wir fol­gen dem Ab­zweig in ei­nem Vier­tel­bo­gen erst nach Wes­ten, dann nach Nord­wes­ten und schließ­lich nach Nor­den.

Von Holzacker zum Kapellesgraben

Der Wan­der­weg ist nun ganz gut mar­kiert. Der mar­kier­ten Ab­zwei­gung vor dem Ka­pel­les­gra­ben fol­gen wir in süd­west­west­li­cher Rich­tung und er­rei­chen nach knapp zwei Ki­lo­me­tern (fast) den Kamm des Hö­hen­zu­ges am West­ufer des Am­mer­sees.

Ge­nau 100 Me­ter über dem meist ver­bor­ge­nen Am­mer­see wan­dern wir nun in der Luft­li­nie knapp acht Ki­lo­me­ter auf dem Am­mer­se­er Hö­hen­weg im­mer nach Nor­den.

Vom Kapellesgraben hoch zum Gut Engenried

Es lohnt sich, bei Gut Hüb­schen­ried die drei­hun­dert Me­ter zur Stra­ße zu stei­gen, eine Sitz­bank be­lohnt den klei­nen Aus­flug. An­son­sten sind Bän­ke rar hier oben auf dem Kamm­weg.

Erst kurz vor dem En­de des Hö­hen­we­ges fin­det sich links am We­ges­rand wie­der eine Sitz­bank; sie steht fast zu gut ver­steckt in Schat­ten der Bäu­me, bie­tet aber den­noch ei­nen ful­mi­nan­ten Blick auf die­se präch­ti­ge Lands­chaft.

Vom Gut Engenried zum Gut Hübschenried
© Daten Bayerisches Landesvermessungsamt


Teiltour 3

Auf dem Höhenweg vom Gut Hübschenried nach Achselschwang

Knapp sie­ben Ki­lo­me­ter in luf­ti­ger Hö­he!

Hübschen-
ried

Richtung Kittenalm

Zu­nächst ist der Weg schön of­fen, al­lee­ar­tig ge­säumt mit Bäu­men. 500 Me­ter hin­ter Gut Hüb­schen­ried ver­schwin­det der Wan­der­weg im Schat­ten eines dich­ten Wal­des. Klingt da Be­dau­ern mit?

Auf dem Höhenweg Richtung Kittenalm

Kittenalm

Richtung Reichhof

Süd­lich von Reich­hof zieht sich der Wald zu­rück, es zeigt sich hü­ge­li­ges Wie­sen­land. Un­ser Wan­der­weg zweigt hier vor Reich­hof im rech­ten Win­kel nach Wes­ten ab, wir über­quer­en den Mühl­bach, ver­las­sen den Wald und nehmen den näch­sten Weg nach Nor­den.

Un­ser Weg ver­läuft 'von un­ten nach oben'!

Auf dem Höhenweg Richtung Reichhof

Reichhof

Reichhof

Reichhof

Richtung Achselschwang

Wir wan­dern nun bis vor Ach­sel­schwang im­mer nach Nor­den über ei­ne freund­li­che, of­fe­ne Feld­flur mit grü­nen Wie­sen und vie­len Bli­cken in die Wei­te. Wenn man über die Schul­ter zu­rück schaut, grüßt aus der Fer­ne auch hier die Klos­ter­kir­che An­dechs.

Nach Achselschwang


Teiltour 4

Von Achselschwang hinunter und hinein nach Schondorf

Achsel-
schwang

Nach Schondorf

Vor den Wirt­schafts­ge­bäu­den des Gu­tes Ach­sel­schwang - unser Hö­hen­weg geht hier in die Stein­ba­cher Stra­ße und in die Rö­mer­stra­ße über - ver­las­sen wir den Hö­hen­weg und wen­den uns gen Osten und be­tre­ten bald ei­nen doch recht 'merk­wür­di­gen' Wald­weg.

Von Achselschwang in Richtung Plomberg

Nach 400 Me­tern wird der Wald licht, ein hüt­ten­ar­ti­ges An­we­sen tut sich auf und ge­ra­de­wegs da­vor zweigt - et­was ver­wach­sen und ver­steckt - un­ser Wan­der­weg Rich­tung Nor­den ab. Wenn man gleich zu Be­ginn des Ab­zweigs fast über ei­ni­ge 'Ver­bau­un­gen' stol­pert, ist man auf dem rich­ti­gen We­ge. Nach knapp 500 Me­tern neh­men wir den Ab­zweig nach rechts und ein zwei­tes Mal wie­der nach rechts hin zur Lands­ber­ger Stra­ße.

Wir über­que­ren die Lands­ber­ger Stra­ße und lau­fen wei­ter auf der so­ge­nann­ten Haupt­stra­ße. Nach 160 Me­tern geht es rechts ab auf ei­nen ge­nuss­rei­chen Weg, der uns bis nach Scho­ndorf brin­gen wird.

Achselschwang - Zum Plomberg
© Daten Bayerisches Landesvermessungsamt

Vor
Schondorf

Immer geradeaus - Auf Schondorf zu!

Schondorf

Durch Schondorf

In Schon­dorf ist ein 'rich­ti­ger' Weg zum See gar nicht so leicht zu fin­den, man en­det sehr schnell in ei­ner Sack­gas­se. Hier eine mög­li­che Weg­fol­ge:

  • vom Wan­der­weg kom­mend nach rechts in die Lin­den­str­aße (190 m)
  • nach links in die Lands­ber­ger Stra­ße (310 m)
  • nach rechts in die Schul­stra­ße (110 m)
  • nach links in die Ring­stra­ße
  • und zum Rat­haus­platz (250 m)
  • wei­ter über die Bahn­hof­stra­ße (560 m)
  • nach links über den Wil­helm-Leibl-Platz zum Sankt-Ja­kob's-Ber­gerl (210 m)

Durch Schondorf


Teiltour 5

Von Schondorf dicht am Ammersee entlang nach Stegen

Schondorf

Nach Stegen

  • Sankt-Jakob's-Bergerl
  • Seestraße
  • An der Point
  • Weingartenweg
  • Fußweg, Straße
  • Stegen
  • Kaagangerstraße
  • Fußwege

Der Wan­de­rweg von Schon­gau nach Ste­gen führt mehr oder we­ni­ger dicht am See­ufer ent­lang. Man wan­dert die näch­sten (knapp) 5 Ki­lo­me­ter bis Ste­gen nach der De­vi­se, dem See auf or­dent­li­chen und öf­fent­li­chen We­gen mög­lichst dicht 'auf die Pel­le' rü­cken zu wol­len. Kurz vor Stegen geht es so­gar ei­ni­ge Me­ter auf an­ge­leg­ten Pfa­den durch ein Schilf­ge­län­de.

Die Am­per über­que­ren wir auf dem Fuß­gän­ger­steg der Au­to­bahn­brü­cke. Gleich da­hin­ter liegt der Dam­pfer­steg.

Dicht am Ammersee entlang auf Stegen zu

Bei mei­ner letz­ten Wan­de­rung über den Am­­mer­se­er Hö­hen­weg hat­te ich mir vor­ge­nom­men, nicht mehr, wie bis­her im­mer, den Dam­pfer um kurz vor Vier nach Herr­sching zu neh­men. Man soll­te doch wirk­lich oh­ne Stress, frei von Ab­fahrts­zei­ten im Na­cken, lust­wan­dern dür­fen!

Und die Wan­de­rung mit ei­nem Bad im Am­mer­see ab­schlie­ßen zu kön­nen, das klingt doch auch ganz ein­la­dend.

Oder aber man läuft ein­fach noch ein we­nig wei­ter bis nach Buch - es lohnt sich ...


Teiltour 6

Von Schondorf über sieben Brücken zum Dampfersteg in Buch

Bei mei­ner ers­ten Tour von Die­ßen nach Ste­gen bin ich am Ost­ufer des Am­mer­sees noch gut 12 Ki­lo­me­ter wei­ter bis nach Herr­sching ge­lau­fen. Es war ein zu lan­ger Latsch! Vor Herr­sching ging es ei­nen län­ge­ren Ab­schnitt er­mü­dend an der Stra­ße ent­lang, denn der See­weg en­de­te schlicht im dich­ten Ge­strüpp.

Em­pfeh­lens­wert ist aber ei­ne Wan­de­rung nach Buch Am Am­mer­see. Das sind noch drei ge­schenk­te schö­ne Ki­lo­me­ter dicht am See­ufer ent­lang.

Wir ge­hen da­zu auf der Lands­ber­ger Stra­ße in süd­west­li­cher Rich­tung zur See­pro­me­na­de. Rund 70 Me­ter hin­ter dem See­haus Schrey­egg (1) zweigt dann der Sie­ben­brü­cken-Weg von der See­pro­me­na­de ab. Über sie­ben Brü­cken wan­dern wir zum Dam­pfer­steg in Buch.

Von Schondorf über sieben Brücken nach Buch